Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit an der Hermann-Hesse-Schule

Die Schulsozialarbeit an der HHS ist inhaltlich im Schulprogramm verankert und als niedrigschwelliges, kontinuierliches Angebot jederzeit für die gesamte Schülerschaft zugänglich.

Die Aufgaben der Schulsozialarbeit sind vielfältig: als Anlaufstelle für die Heranwachsenden unterstützt sie die Schülerschaft in ihren persönlichen und schulischen Belangen. Damit einhergehend wird das Lehrpersonal im Umgang mit den Schülern und deren persönlichen Problemen entlastet. (Krisen-) Gespräche mit Schülern und/ oder Eltern und/ oder Lehrkräften gehören zu den alltäglichen Aufgaben der Schulsozialarbeit.

Die Schulsozialarbeit(erin) wird von den Schülern als neutrale, zusätzliche Ansprechperson in der Schule beschrieben, die keine Leistung bewertet und wie eine „Kummertante“ (auch bei Problemen die nicht direkt mit dem Unterricht zu tun haben) zuhören und helfen kann. Ziel hierbei soll sein Krisen (schulisch oder privat) mit den Schülern individuell aufzuarbeiten, evtl. weiterführende Hilfen einzuleiten und alternative Handlungsweisen aufzuzeigen, um eine positive Lebensweltorientierung anzustoßen und folgend die Lebenskompetenz zu fördern.

In Absprache mit den Lehrkräften haben die Schüler auch während der Unterrichtszeiten die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme. So können mögliche Konflikte unter den Schülern zeitnah individuell aufgegriffen und gemeinsam mit Schülern und Lehrern besprochen werden.

Zusätzlich besteht im Büro der Schulsozialarbeit die Möglichkeit der Einzelbetreuung von Schülern, die in besonderen Zeiten nicht am allgemeinen Unterricht teilnehmen können.

Die Hospitation im Unterricht ermöglicht der Schulsozialarbeit die Schüler in unterschiedlichen Kontexten kennenzulernen und stellt somit auch visuell eine verbindliche Zusammenarbeit aller Erwachsenen in der Hermann- Heese- Schule für die Schülerschaft dar.

Bei einzelnen Schülern besteht ein regelmäßiger Austausch mit dem Erziehungsbeistand, der Familie oder den zuständigen Mitarbeitern vom Jugendamt.

An der Hermann- Hesse- Schule wird der Übergang „Schule und Beruf“ in Form eines Kooperationsprojektes mit der Reinhard Mohn Stiftung „Gelingende Übergänge in das Leben und in den Beruf“ für die Schüler der älteren Jahrgänge angeboten und durch die Schulsozialarbeit begleitet. Die Schüler haben dabei die Möglichkeit unterschiedliche Berufsgruppen kennenzulernen.

Die Organisation von Projekten mit den Schülern und die Koordination der Nachmittagsbetreuung runden das Angebot der Schulsozialarbeit an der Hermann- Hesse-Schule ab.

Advertisements